Gedächtniskapelle

Der Wismutbergbau bedeutete für die Region um Ronneburg und Gera nicht nur Umwelt- und Land­schafts­zerstörung, sondern auch, dass die Wismut über Jahrzehnte die hiesigen Bewohner und das gesamte Umland geprägt hat. Es wurden Leistungen von den Menschen erbracht, an die wir uns aus unterschiedlichen Blickwinkeln erinnern müssen.

 

„Wismut war nicht nur Legende und Leidenschaft, Wismut brachte auch schmerzhaften Tod in Ein­sam­keit und Verzweiflung in den Familien.“ Frank Lange

 

Der „Verein Gedächtniskapelle Ronneburg e. V.“ hatte sich zum Ziel gestellt, an einem historisch und auch gegenwärtig bedeutsamen Ort eine Kapelle zu errichten. In unmittelbarer Nähe befand sich Ronneburgs ehemaliger Ortsteil Schmirchau und der tiefste Tagebau Europas.

 

Erinnerungstafel für Schmirchau

 

 

 

 

 

„Besinnung, Aufarbeitung der örtlichen Vergangenheit und Blick in eine weite, rekultivierte neue Zukunft können gerade von diesem gewählten Standort ausgehen.“ Maria Hoffmann

 

Mit der Errichtung der Kapelle wurden drei grundlegende Ziele verfolgt:

Erinnerungstafel für Lichtenberg
  1. Die Kapelle steht für nachhaltiges Gedächtnis an die durch den Uran­bergbau betroffenen und zum großen Teil verschwundenen Ort­schaften mit ihren ehe­maligen Einwohnern. Allen Menschen unserer Region, die die Folgen der radio­aktiven Berg­bauzeit zu tragen hatten und der Lebens­leistung der vielen Bergleute, die dabei oft ihre Gesundheit und Lebenskraft eingebüßt haben, wird an diesem Ort des Erinnerns gedacht.
  2. Für den Besucher stellt die Kapelle einen Ort der Besinnung, des Erinnerns und Gedenkens dar. In diesem Sinne ist sie bereits für viele Menschen der ehemaligen Bergbauregion zu einer kleinen Pilgerstätte im wieder schönen Gessental geworden. Sie ist zunehmend ein Zielpunkt für Wanderungen und Ausflüge. Gottesdienste, kleine Veranstaltungen und Ausstellungen können hier stattfinden.
  3. Achtung vor dem Leben, Bewahrung der Schöpfung, Verantwortung gegenüber künftigen Generationen – solche oder ähnliche Gedanken entstehen an diesem Ort des Beginns und Ende des deutsch-sowjetischen Uranbergbaus in unserer Heimat – wenn wir es zulassen. Lassen wir es zu, bedeutet das: Sich erinnern, handeln und hoffen.

 

Erinnerungstafel für Gessen

Die Kapelle wurde in Eigen­leistung und mit Unter­stützung örtlicher Hand­werker errichtet. Wer Interesse an einer Mit­arbeit im Verein hat, ist gerne will­kommen!

 

Verein Gedächtniskapelle

Ronneburg e. V.

Telefon: 0157 80469045

E-Mail: kapellenverein@web.de

 

Informationen zu unserer Gedächniskapelle zum Ausdrucken
Gedächtniskapelle Ronneburg-1.pdf
PDF-Dokument [423.7 KB]

 

Für den Erhalt der Gedächtniskapelle sowie für weitere Innen­aus­stattung sind wir auf Spenden angewiesen. Wer uns bei dieser Aufgabe unterstützen möchte, den bitten wir hierfür unser Vereinskonto bei der Sparkasse Gera-Greiz zu nutzen:

 

IBAN: DE 27 8305 0000 0000 0551 82.

November

Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von

Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

 Offenbarung 21,2

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Ronneburg mit Naulitz und Kauern