Die Poppeorgel zu Raitzhain

Die Orgel wurde im Jahre 1826 vom Orgel­bauer Poppe in die Raitzhainer Kirche eingebaut und 1893 von Orgelbauer Hegemann umgebaut und umdisponiert. Die Tonhöhe wurde nach unten verändert.

 

Nachdem die Orgel jahrelang nicht mehr spielbar war und Kirchen­musik­direktor Dietl eine Restau­rierung empfohlen hatte, hat sich der Gemeindekirchenrat 2008 ent­schlos­sen, die Poppe­orgel zu restaurieren. Im Jahr 2010 begannen die Res­tau­rierungs­arbeiten der Orgelbaufirma Bochmann aus Kohren-Sahlis. Sie erfolgte in 3 Bauabschnitten in den Jahren 2010/2011, 2012 und 2013. Die Kosten nur der Orgelrestaurierung der Orgelbaufirma Bochmann belaufen sich auf 42.000 EUR. Ohne Zuschüsse war diese Summe durch die ca. 70 Gemeindeglieder der Kirchengemeinde Raitzhain/ Stolzenberg nicht aufzubringen.

 

Es wurden mit Unterstützung der Bauabteilung des Kreiskirchenamtes Gera Anträge auf Zuschüsse gestellt. Zuschüsse erhielt die Kirchengemeinde in den Jahren 2010, 211 und 2013 für die jeweiligen Bauabschnitte vom Landeskirchenamt der EKM in Erfurt, dem Thüringer Denkmalamt Erfurt und dem Thüringer Ministerium für Soziales in Form von Lottomitteln. Weiterhin wurden Spendenaufrufe, Benefizkonzerte, Gemeindefeste und Eigenleistungen der Gemeinde­glieder durchgeführt. Da dennoch ein Fehlbetrag vorhanden war, wurden 2 Darlehen aufgenommen, die auch noch in den nächsten Jahren zurückzuzahlen sind.

Die Orgelbaufirma Bochmann bei der Arbeit an der Poppeorgel

Nach der Intonierung der Orgel erfolgte am 28. März 2014 die Abnahme der restaurierten Poppe­orgel durch Kirchenmusikdirektor Klaus Rilke, Schleiz. In seinem Protokoll schreibt er:

 

„Die kleine Orgel ist wieder voll funktionstüchtig und besticht durch einen nuancenreichen Klang der einzelnen Register und in Kombination. Die denkmalgeschützte Orgel in der Kirche Raitzhain wurde von der Orgelbaufirma Bochmann feinfühlig und aufwendig restauriert. Alle Arbeiten wurden handwerklich sehr gut ausgeführt.“

 

Bis heute wurde zu jedem Gottesdienst, Trauerfeiern u. ä. die Poppe­orgel in Raitzhain von haupt- und nebenamtlichen Organisten gespielt.

Poppeorgel kurz vor Beendigung der Restauration

November

Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von

Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

 Offenbarung 21,2

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Ronneburg mit Naulitz und Kauern